Galerie-Rundgang, ganz privat

Besuch aus Berlin. Hauptstädter sind an Kunst gewöhnt. Wie reagieren sie auf Solingen? – Um es vorweg zu nehmen: erstaunt, überrascht, um nicht zu sagen begeistert. 

Ein Rundgangsbericht (der Besuch der Ateliers entstand immer durch Zufall in Sekundenbruchteilen) mit völlig subjektiven Anmerkungen. Weshalb im Anhang die Möglichkeit besteht, denen zu widersprechen oder eigene Gedanken hinzuzufügen.
Ach ja, der Autor: Schorsch Wenke

Ingo Schleutermann in gespannter Erwartung: Na, gefällt's ? ? ?
Ingo Schleutermann in gespannter Erwartung: Na, gefällt's ? ? ?
Vor Ingos Bildern kann man schweigend, aber sinnierend, stehen — stumm, oder stundenlang darüber reden !
Vor Ingos Bildern kann man schweigend, aber sinnierend, stehen — stumm, oder stundenlang darüber reden !
Künstler und zwei Kunstwerke – zu raten gilt, wer ist was? Ein missglückter Kalauer, ein blöder Witz? Nein, offizielle Interpretation von Marcel Lamour: "Meine Werke und ich führen eine durchaus impulsive, aber temporäre Beziehung, stimmungsbhängig".
Künstler und zwei Kunstwerke – zu raten gilt, wer ist was? Ein missglückter Kalauer, ein blöder Witz? Nein, offizielle Interpretation von Marcel Lamour: "Meine Werke und ich führen eine durchaus impulsive, aber temporäre Beziehung, stimmungsbhängig".
... und manchmal wird er auch eins mit einem seiner wuchtigen optischen Vexierspiele.
... und manchmal wird er auch eins mit einem seiner wuchtigen optischen Vexierspiele.

Kann aber auch sein, dass der Fotograf
und sein roter Record-Point eins werden
mit dem Kunstwerk, hier ein von Sabine Stosch.
Schorsch und Stosch, sozusagen.


Farbe kann, muss aber nicht, darf auch manchmal nicht. Ob einzeln oder im Ensemble, der Kontrast führt schnell zur harmonischen Wechselwirkung (nicht: "Einheit") im Doppelatelier Conny Schüssler / Betrix Deus.
Farbe kann, muss aber nicht, darf auch manchmal nicht. Ob einzeln oder im Ensemble, der Kontrast führt schnell zur harmonischen Wechselwirkung (nicht: "Einheit") im Doppelatelier Conny Schüssler / Betrix Deus.
Gleichwohl die Leinwände die Größe und damit Begrenzung vorgeben, sind Motiv und Perspektive doch eine absolute Freiform – frei für der Betrachter Interpretationslust.
Gleichwohl die Leinwände die Größe und damit Begrenzung vorgeben, sind Motiv und Perspektive doch eine absolute Freiform – frei für der Betrachter Interpretationslust.
Innen und außen, Emotionen und Erklärungen, Banales und die Isolation durch Interpretation. Das Tolle an den Clemensgalerien ist, sie wirken nicht wie Kunsthöhlen, sondern behalten ihren Schaufenster-Charakter.
Innen und außen, Emotionen und Erklärungen, Banales und die Isolation durch Interpretation. Das Tolle an den Clemensgalerien ist, sie wirken nicht wie Kunsthöhlen, sondern behalten ihren Schaufenster-Charakter.
Amusement oder Verständigung, oder Freude über mentalen Gleichklang? Conny Schüssler erklärt nie ihre Werke; sie leitet dazu an, sich optisch ihrer anzunehmen. Zweckfrei. Zustimmung im Einzelfall durchaus erwünscht.
Amusement oder Verständigung, oder Freude über mentalen Gleichklang? Conny Schüssler erklärt nie ihre Werke; sie leitet dazu an, sich optisch ihrer anzunehmen. Zweckfrei. Zustimmung im Einzelfall durchaus erwünscht.
Typisch für die derzeitige Intermezzo-Galerie: alle Präsentationen sind eine Einladung, seinem völlig subjektiven Geschmacksempfinden und damit vereinzelter "O wie schön"-Äußerungen ungenierten Raum zu geben.
Typisch für die derzeitige Intermezzo-Galerie: alle Präsentationen sind eine Einladung, seinem völlig subjektiven Geschmacksempfinden und damit vereinzelter "O wie schön"-Äußerungen ungenierten Raum zu geben.
Bilder wie diese zeigen sehr schnell die Grenzen auf, in allem Sinn zu sehen und mit klugen Interpretationen zu glänzen. Man kann, soll, muss auch mal ganz einfach sagen, gefällt mir, mag ich nicht.
Bilder wie diese zeigen sehr schnell die Grenzen auf, in allem Sinn zu sehen und mit klugen Interpretationen zu glänzen. Man kann, soll, muss auch mal ganz einfach sagen, gefällt mir, mag ich nicht.
Die einen betrachten Kunst unter dem Generalthema, "hab ich noch Platz an der Wand?", andere lassen sich auf einen Dialog mit dem Kunstwerk ein. So schön für Künstler ist, Kunst zu verkaufen. An Kunst Gefallen zu haben, freut sie aber auch – sehr sogar.
Die einen betrachten Kunst unter dem Generalthema, "hab ich noch Platz an der Wand?", andere lassen sich auf einen Dialog mit dem Kunstwerk ein. So schön für Künstler ist, Kunst zu verkaufen. An Kunst Gefallen zu haben, freut sie aber auch – sehr sogar.
Ist das jetzt Kunst, ist dies "nur" Farbe, "bloß" eine Lampe? Frank Göllmanns Lichtinstallationen führen mitten in die Realität des Menschseins: Farbe generiert Emotionen. So wie Kunst auch. Womit klar wird: Kunst ist alles, was Menschen re)agieren lässt.
Ist das jetzt Kunst, ist dies "nur" Farbe, "bloß" eine Lampe? Frank Göllmanns Lichtinstallationen führen mitten in die Realität des Menschseins: Farbe generiert Emotionen. So wie Kunst auch. Womit klar wird: Kunst ist alles, was Menschen re)agieren lässt.
Ach, die Neunmalklugen sagen jetzt "Minimalismus". Wobei die Weisen behutsam lehren: Leere und Ruhe führen auf direktem Weg zum Eigentlichen, nämlich dem Inneren eines jeden Menschen und damit zu seinem Wesen. Fast biblisch: "Es werde Licht!"
Ach, die Neunmalklugen sagen jetzt "Minimalismus". Wobei die Weisen behutsam lehren: Leere und Ruhe führen auf direktem Weg zum Eigentlichen, nämlich dem Inneren eines jeden Menschen und damit zu seinem Wesen. Fast biblisch: "Es werde Licht!"
Selbstbildnisse. Jemand (ich glaub', ich war's)  hat mal darüber gesagt, es sind "Aktaufnahmen der eigenen Seele". Janine Werner hatte den Mut – wie andere Künstler auch –, sich mit sich selbst zu beschäftigen. Und nun müssen wir's tun, als Betrachter.
Selbstbildnisse. Jemand (ich glaub', ich war's) hat mal darüber gesagt, es sind "Aktaufnahmen der eigenen Seele". Janine Werner hatte den Mut – wie andere Künstler auch –, sich mit sich selbst zu beschäftigen. Und nun müssen wir's tun, als Betrachter.
Autogramm oder Zierde, "bloß" Design? Schon allein die Frage gibt die Antwort: Mensch, warum wollen wir Menschen eigentlich immer in Schubladen denken? Dank der Künstler, können wir doch genau denen fliehen ! ! !
Autogramm oder Zierde, "bloß" Design? Schon allein die Frage gibt die Antwort: Mensch, warum wollen wir Menschen eigentlich immer in Schubladen denken? Dank der Künstler, können wir doch genau denen fliehen ! ! !
"BESIDE ART" (ayh Mann, Copyright!) der spielerischen Art: Kunstwerk-Info's statt auf üblichen Zetteln direkt auf die als Baustelle bewertbaren Wand.
"BESIDE ART" (ayh Mann, Copyright!) der spielerischen Art: Kunstwerk-Info's statt auf üblichen Zetteln direkt auf die als Baustelle bewertbaren Wand.
Seine Farbe ist immer schwarz, sie fasziniert ihn. Womit man sehen kann, wie bunt schwarz sein kann, wenn man es ernst nimmt.
Seine Farbe ist immer schwarz, sie fasziniert ihn. Womit man sehen kann, wie bunt schwarz sein kann, wenn man es ernst nimmt.
Das zentrale Kunstwerk des "EyE-Projektes", ein Gemeinschaftswerk. In völliger Konzentration – Trance? – entstanden, aber mit ungemein viel Freude gemalt. Scheint so, als dass dies das Werk anderen zurückgibt.
Das zentrale Kunstwerk des "EyE-Projektes", ein Gemeinschaftswerk. In völliger Konzentration – Trance? – entstanden, aber mit ungemein viel Freude gemalt. Scheint so, als dass dies das Werk anderen zurückgibt.
Kanak Chandresa macht Frank Göllmann seine Werke fassbar. Kanak ist Inder; der Reiz seines Oevres (und des Ausschnittes davon in den ausgestellten Bildern) liegt darin, dass er Kulturen nicht vermischt, sondern nebeneinander bestehen lässt.
Kanak Chandresa macht Frank Göllmann seine Werke fassbar. Kanak ist Inder; der Reiz seines Oevres (und des Ausschnittes davon in den ausgestellten Bildern) liegt darin, dass er Kulturen nicht vermischt, sondern nebeneinander bestehen lässt.

Eine solche Geisteshaltung ist mehrerlei: erstens extrem sympathisch, zweitens total symbolisch und damit drittens eminent politsch, um nicht viertens zu sagen vorbildlich. Fünftens, nicht zu vergessen, weise.

Dame kniet vor Herren, dazwischen Hund. Verlixt, Künstler können nicht anders, die müssen immer performen und metpahern und symbolisieren. Oder ist es das Gehirn des Fotografen?
Dame kniet vor Herren, dazwischen Hund. Verlixt, Künstler können nicht anders, die müssen immer performen und metpahern und symbolisieren. Oder ist es das Gehirn des Fotografen?
ENDLICH: Einfach nur Wohnzimmer, einfach nur schön. Kunst kann so einfach und schön sein.
ENDLICH: Einfach nur Wohnzimmer, einfach nur schön. Kunst kann so einfach und schön sein.

Sailors (brit. Pop-Group) "Girls, Girls, Girls". Hörnsedochauf mit Gogööhn oder so'nem Zeuchs. Daneben Spektralanyse aus dem Refraktiometer. Eben: Bilder sind "wie sie sind" und nicht, zu dem sie zerredet werden.
Sailors (brit. Pop-Group) "Girls, Girls, Girls". Hörnsedochauf mit Gogööhn oder so'nem Zeuchs. Daneben Spektralanyse aus dem Refraktiometer. Eben: Bilder sind "wie sie sind" und nicht, zu dem sie zerredet werden.
Zoran Velinov, TOTAL ARTIST. Die Kunst, an die sich Zoran nicht traut, muss noch erfunden werden. Und, der Wahrheit die Ehre, was er tut, kann er auch und was er kann, macht er gut. Husch, schon ist er wieder weiter.
Zoran Velinov, TOTAL ARTIST. Die Kunst, an die sich Zoran nicht traut, muss noch erfunden werden. Und, der Wahrheit die Ehre, was er tut, kann er auch und was er kann, macht er gut. Husch, schon ist er wieder weiter.
Fotografie braucht kurioser Weise immer eine anspruchsvolle Präsentation und Hängung. Vielleicht, weil Fotokünstler immer nach Ästhetik streben. Oder sich Kunstfotos vom Knipsen vor allem durch ihre Isolation unterscheiden. Selektion statt Menge.
Fotografie braucht kurioser Weise immer eine anspruchsvolle Präsentation und Hängung. Vielleicht, weil Fotokünstler immer nach Ästhetik streben. Oder sich Kunstfotos vom Knipsen vor allem durch ihre Isolation unterscheiden. Selektion statt Menge.
Danke, Elmar Horlitz; kein Motiv, das es nicht wert wäre, mit Witz und Charme und Chuzpe gemalt zu werden. Kunst bricht halt gerne Tabus. Sonst würde sie ja an sich selber sterben.
Danke, Elmar Horlitz; kein Motiv, das es nicht wert wäre, mit Witz und Charme und Chuzpe gemalt zu werden. Kunst bricht halt gerne Tabus. Sonst würde sie ja an sich selber sterben.